/ Aktuelles / NEUESTE INFORMATIONEN CORONAVIRUS - neueste Informationen der LZK und KZV Rheinland-Pfalz, der Landesregierung RLP & der BZÄK (letzte Änderung: 31.03.2020 19.30 Uhr)




CORONAVIRUS - neueste Informationen der LZK und KZV Rheinland-Pfalz, der Landesregierung RLP & der BZÄK

 

Empfehlungen der Landeszahnärztekammer  Rheinland-Pfalz zum Corona-Virus

Sehr geehrte Kolleginnen, sehr geehrte Kollegen, 

die Entwicklung der durch das Coronavirus verursachten Pandemie verläuft außerordentlich dynamisch, es gelten heute Maßnahmen, die vor wenigen Tagen noch weit außerhalb unserer Vorstellungskraft lagen.

Das Robert-Koch-Institut hat seine Änderung der Risikoeinschätzung für die Bevölkerung auf „hoch“ mit der großen Dynamik, dem starken Anstieg der Fallzahlen sowie den Alarmsignalen aus öffentlichen Gesundheitseinrichtungen und Kliniken begründet.

Zumindest derzeit (Stand 19.03.2020) sind von staatlicher Seite keine behördlichen Praxisschließungen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus geplant, in der Vereinbarung der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten heißt es vielmehr: „Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.“

Wir verweisen an dieser Stelle auf die berufsrechtliche Verpflichtung zur Notfallbehandlung (§ 2 Abs. 5 Satz 2 Berufsordnung) und § 8 Abs. 6 BMV-Z, wonach der Vertragszahnarzt die Behandlung eines Versicherten nur in begründeten Fällen ablehnen darf. Zur Erfüllung des Versorgungsauftrages muss jeder Zahnarzt gemeinsam mit seinem Patienten entscheiden, ob die beabsichtigte Behandlung unter den gegebenen Umständen erforderlich ist oder aber verschoben werden kann.

In völliger Übereinstimmung mit den Aussagen des RKI und führender Virologen halten wir es für die derzeit wichtigste Maßnahme zur Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie, die Infektionsketten, wo immer möglich, zu unterbrechen.

Trotz der anerkannt hohen Hygienestandards bieten Zahnarztpraxen mit den bei den meisten Behandlungen einhergehenden Bedingungen ein besonderes Infektions- und Verbreitungsrisiko. Nicht unbedingt notwendige Zahnarzt-Patienten-Kontakte sollten derzeit daher unbedingt vermieden werden.

Unser Gesundheitssystem darf in den nächsten herausfordernden Wochen nicht über seine Grenzen belastet werden.

Aus Verantwortung für die Gesundheit der Gesamtbevölkerung empfiehlt die Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz daher allen Zahnarztpraxen:

  • Vorübergehend sollten nur noch Patienten mit akuten Beschwerden in den Praxen behandelt werden.
  • Vorsorgen, elektive Untersuchungen und planbare Behandlungen sollten in den Praxen derzeit unterbleiben und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.
  • Das eingesetzte Personal sollte auf ein für diesen Notbetrieb nötiges Minimum reduziert werden, damit im Falle von Ausfällen auf das Personal in Reserve zurückgegriffen werden kann.
  • Dazu sollten, wo immer möglich, feste Arbeitsteams gebildet werden, die sich z. B. tageweise abwechseln. Eine personelle Durchmischung unter diesen Teams sollte vermieden werden, um bei Auftreten eines Erkrankungsfalles unter dem Personal nicht das komplette Team herausnehmen zu müssen.
  • Bei Kontakten zu ALLEN Patienten muss derzeit ganz besonders auf die Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen geachtet werden.
  • ALLEN Patienten mit Infekten sollte geraten werden, die Beschwerden konsequent zu Hause auszukurieren und in dieser Zeit persönliche Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden.  
  • Unabhängig davon sollte weiterhin bei ALLEN Patienten mit Atemwegsinfekten die Kategorisierung nach dem RKI-Abfrageschema erfolgen:

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html

Selbstverständlich wissen auch wir, dass sich bei der Beachtung dieser dringenden Empfehlungen für die Praxen die Frage nach den wirtschaftlichen Folgen stellt.

Wir haben es uns deshalb auch nicht leicht gemacht, diese Empfehlung an die rheinland-pfälzische Kollegenschaft auszusprechen, nach sorgfältiger Abwägung aller uns zugänglichen Informationen halten wir diese Maßnahmen aber dennoch für unbedingt notwendig. Hilfestellung zu Fragen zum Thema "Kurzarbeitergeld" finden Sie hier.


 

 

 

Hinweise der KZV  Rheinland-Pfalz zum Corona-Virus

https://www.kzvrlp.de/mitglieder/coronavirus/

 

Informationsportal der Landesregierung Rheinland-Pfalz zum Corona-Virus

 https://www.rlp.de/index.php?id=33381

 

Informationen von Bundeszahnärztekammer und KZBV zum Corona-Virus

31.03.2020

Coronavirus - Handout für Zahnarztpraxen

https://www.kzbv.de/RSS-Feed-Link.1384.de.html

 

31.03.2020

heute erhalten Sie wieder die Information, welche Änderungen zum Coronavirus auf der BZÄK-Website (https://www.bzaek.de/coronavirus) vorgenommen wurden (letzte Information am 26.03.20):

·        Seite „Risikomanagement“ zum Infektionsrisiko aktualisiert (27.03.): https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/risikomanagement.html

 

27.03.2020

Die BZÄK hat eine umfangreiche „Übersicht der bundesweiten Hilfen für Freiberufler“ erstellt: https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/soforthilfen-des-bundes.html

·             Der BFB hat mit fachlicher Unterstützung der BZÄK die hilfreiche „Übersicht der länderspezifischen Hilfen für Freiberufler“ erstellt  https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/soforthilfen-der-bundeslaender.html

·             Die BZÄK Information "Kurzarbeitergeld in der Zahnarztpraxis" wurde überarbeitet: https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/Kurzarbeitergeld_in_der_Zahnarztpraxis.pdf

·              Das RKI hat seine Kriterien geändert, nach denen mögliche Verdachtsfälle bewertet werden. Das Kriterium, dass Menschen in Risikogebieten gewesen sein müssen, entfällt ab sofort. Die BZÄK hat dementsprechend alle Unterlagen geändert.

·              Die FAQ wurden aktualisiert bei: "Kann bei zahnärztlichen Routinebehandlungen durch routinemäßige Hygiene- und Schutzmaßnahmen die Übertragung des SARS-CoV-2 vermieden werden?" und  "Muss die ganze Praxis nach dem Besuch eines Infizierten schließen?":  https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/faq-coronavirus.html

·              Die Quarantäneregeln für medizinisches Personal wurden entsprechend dem RKI geändert:  https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/quarantaene.html

 

24.03.2020

 

Berlin, 24. März 2020 – Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) fordert die Bundesregierung auf, auch Zahnärzte bei finanziellen Hilfen im Gesundheitsbereich gleichermaßen zu bedenken. Sie unterstützt daher die dahingehende Forderung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) angesichts des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes ausdrücklich.

Dies kann nicht nur Aufgabe der Solidargemeinschaft der gesetzlichen Versicherten sein. So wie die medizinische Versorgung allen offen steht, müssen auch finanzielle Hilfen durch alle getragen werden – dies gilt besonders im Falle der Zahnärzteschaft, deren Einnahmen wesentlich auf privaten Leistungen beruhen. Private und gesetzliche Einnahmen fallen in der Corona-Krise in dramatischem Ausmaß weg. Das stellt viele Praxen vor existenzielle Probleme.

 

Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK: „Durch die Corona-Krise geraten viele Praxen in einen wirtschaftlich gravierenden Engpass. Steuert hier die Bundesregierung nicht gegen, droht vielen Praxen die Insolvenz bzw. frühzeitige Aufgabe. Alleine schon mit der großen Unsicherheit über die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit stehen heute neben den Arbeitsplätzen in den betroffenen Praxen auch unzählige Arbeitsplätze im Zahntechnikerhandwerk und in Dentalhandel und Industrie auf dem Spiel.

Das Gesundheitssystem in Deutschland lebt von der Solidarität und dem Zusammenspiel aller darin Tätigen. Die über 70.000 Zahnärztinnen und Zahnärzte leisten gemeinsam mit ihren mehr als 220.000 Zahnmedizinischen Fachangestellten einen wichtigen Beitrag in diesem System. Wird hier nicht genügend geholfen, besteht die Gefahr, dass ein irreparabler Schaden für die Versorgung der Bevölkerung entsteht.

Ich zolle allen Kolleginnen und Kollegen sowie ihren Praxisteams größten Respekt, unter den derzeitigen erschwerten Arbeitsbedingungen ihre Patienten weiter zu versorgen und danke ihnen allen für ihren unermüdlichen Einsatz in der derzeitigen Ausnahmesituation!“

Versorgungssicherheit braucht finanzielle Planungssicherheit!
Die KZBV zum COVID-19
Krankenhausentlastungsgesetz
Berlin, 24. März 2020 – Angesichts des Kabinettsbeschlusses zum COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz, in demdie Zahnärzteschaft nicht berücksichtigt wurde, hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) ihrer Forderung Nachdruck verliehen, Zahnarztpraxen bei geplanten finanziellen Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung unbedingt zu berücksichtigen.
Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV: „Die Zahnärzteschaft leistet auch und gerade in dieser bedrohlichen Krise hervorragendes und mobilisiert alle Kräfte und Reserven, um auch in Zeiten zunehmender Ausbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 die Menschen in unserem Land im erforderlichen Umfang zahnärztlich zu versorgen. Zunehmend vielen Praxen würde aber über kurz oder lang die Luft ausgehen, da ihre Einnahmebasis fast vollständig weggebrochen ist. Um unserem Sicherstellungsauftrag weiter nachkommen zu können, müssen die Praxen zumindest soweit abgesichert sein, dass sie ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen können.“
Zahnärztinnen, Zahnärzte und das Praxispersonal seien stark verunsichert und besorgt, den Praxisbetrieb nicht mehr lange wirtschaftlich aufrechterhalten zu können. „Diese Sorgen sind absolut nachvollziehbar und berechtigt. Vielfach droht Kurzarbeit und zunehmend viele Praxen sind schon in wenigen Wochen von der Insolvenz bedroht und werden - ohne Unterstützung - dauerhaft aus der Versorgung verschwinden“, warnte Eßer.
Sowohl die flächendeckende Versorgung als auch die gute zahnärztliche Infrastruktur stünden dann auf dem Spiel, die das Gesundheitswesen jedoch beide in der Zeit nach der Krise dringend braucht. Die KZBV drängt deshalb auf schnelle, unbürokratische Hilfe. „Unsere Vorschläge dazu liegen auf dem Tisch. Ich appelliere noch einmal eindringlich an Bundesminister Spahn, die zahnärztliche Versorgung möglichst bald ebenfalls unter einen finanziellen Schutzschirm zu stellen. Um unsere Versorgung für die Patienten unter schwierigsten Bedingungen weiter leisten zu können, sind wir auf die Ausweitung des finanziellen Schutzschirms für Zahnarztpraxen zwingend angewiesen“, betonte Eßer.

20.03.2020

Gemeinsame Presseinformation

Coronavirus: Zahnärztliche Versorgung soll bundesweit aufrechterhalten werden

Zahnärzteschaft stellt Maßnahmenpaket vor

 

Köln/Berlin, 20. März 2020 – Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und Bundeszahnärztekammer (BZÄK) haben mit den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen der Länder (KZVen) ein gemeinsames Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem auch in Zeiten zunehmender Ausbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 die Sicherstellung der zahnärztlichen Versorgung in Deutschland gewährleistet wird. Der Schutz von Patientinnen, Patienten und Praxisteams hat dabei höchste Priorität. Das Maßnahmenpaket beinhaltet unter anderem auch die Versorgung akuter zahnärztlicher Notfallbehandlungen von infizierten und unter Quarantäne stehenden Patienten in Schwerpunktpraxen und Behandlungszentren.

 

Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV: „Wir werden unsere Aufgabe als Heilberuf auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten verantwortlich wahrnehmen und alles Erdenkliche tun, um die zahnärztliche Versorgung trotz der fortschreitenden Ausbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 sicherzustellen. Das Wohl und die Zahngesundheit unserer Patientinnen und Patienten stehen dabei im Fokus aller Anstrengungen. Gleichzeitig müssen wir für unsere Gesundheit und die unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verantwortung tragen, um die Versorgung aufrecht erhalten zu können. Dabei sind wir auf die aktive Mithilfe der Patienten in besonders hohem Maße angewiesen. Patientinnen und Patienten, die bereits Symptome einer akuten Erkrankung der Atemwege zeigen, also Schnupfen, Husten, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen, Atembeschwerden und Luftnot, Müdigkeit und Appetitlosigkeit, sollten sich - soweit kein akuter Notfall vorliegt -erst nach Abklingen der Erkrankung um einen Behandlungstermin bemühen. Am besten ist es, wenn sich jede Patientin und jeder Patient vor einer Behandlung noch einmal mit seiner Zahnarztpraxis in Verbindung setzt und individuell abklärt, ob der geplante Termin tatsächlich wahrgenommen werden soll.“

 

Die KZBV arbeitet mit Bundgesundheitsminister Spahn und den Ländern an einer Lösung, nach der die Versorgung von Patientinnen und Patienten, die sich mit SARS-CoV-2/COVID-19 infiziert haben und solche, die unter häuslicher Quarantäne stehen, über ein bundesweites Netz von Universitäts-Zahnkliniken, Kliniken mit einer Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie-Abteilung und Kliniken mit einem zahnmedizinischen Fachbereich sichergestellt wird.

 

Infizierte oder unter Quarantäne gestellte Patienten, die unter Zahnschmerzen oder einem akuten zahnärztlichen Notfall leiden, sollen sich zunächst mit ihrem Hauszahnarzt oder der entsprechenden Hotline bei den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen der Länder oder den Landeszahnärztekammern in Verbindung setzen, die dann die notfallmäßige Behandlung veranlassen. Die Telefonnummern von KZVen und Kammern sind unter www.kzbv.de/coronavirus und unter www.bzaek.de/coronavirus veröffentlicht.

 

Dr. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer: „Die Ausbreitung von SARS-CoV-2/COVID-19 ist zurzeit überaus dynamisch, die Lage ändert sich täglich. Das stellt Gesundheitssystem und -politik vor große Herausforderungen. Die BZÄK ist im engen Austausch mit der KZBV, um sie darin zu unterstützen, die zahnmedizinische Versorgung so gut wie möglich aufrechtzuerhalten. Dazu müssen bestimmte Maßnahmen und Empfehlungen beachtet werden, die BZÄK, KZBV und RKI zusammengestellt haben. Zudem sind wir im ständigen Kontakt mit politischen Entscheidungsträgern, Stakeholdern im Gesundheitswesen und den (Landes-) Zahnärztekammern, um konzertiert reagieren zu können. Die BZÄK kümmert sich bestmöglich um die Probleme der Zahnarztpraxen und stellt diesen auf ihrer Website alle verfügbaren Informationen zur zahnärztlichen Behandlung während der Corona-Pandemie zusammen. Die Informationen werden laufend aktualisiert. Alle unsere Ressourcen sind darauf ausgerichtet, die Kolleginnen und Kollegen im ganzen Land zu unterstützen, Fragen zu beantworten und Unsicherheiten zu begegnen. Bei noch ungeklärten Fragen stehen wir mit den jeweils zuständigen Stellen in Verbindung, um weitere relevante Informationen für die Zahnärztinnen und Zahnärzte zu erhalten.“

 

Sonder-Websites von KZBV und BZÄK online

KZBV und BZÄK haben Sonder-Websites zu dem Thema SARS-CoV-2/COVID-19 geschaltet, die fortlaufend aktualisiert werden. Unter www.kzbv.de/coronavirus sowie www.bzaek.de/coronavirus sind zahlreiche gesicherte Informationen zusammengetragen. Dazu zählen aktuelle Hinweise des Robert Koch-Instituts, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Bundesministeriums für Gesundheit sowie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

 

Zudem sind dort spezielle Hotlines und Ansprechpartner für Praxen bei KZVen und Kammern der Länder abgebildet. Zu dieser Übersicht sowie zu weiteren Maßnahmen für die Versorgung stehen KZBV und BZÄK in ständigem Kontakt, um Praxen und Patienten so direkt wie möglich über aktuelle Entwicklungen zu unterrichten und einen gleichlautenden Informationsstand für die zahnärztliche Versorgung zu gewährleisten.

 

18.03.2020

heute erhalten Sie wieder unsere Information, welche Änderungen zum Coronavirus auf der BZÄK-Website (https://www.bzaek.de/coronavirus) vorgenommen wurden:

 

 

 

17.03.2020

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

folgende Änderungen wurden auf der Unterseite zum Coronavirus der BZÄK-Website (https://www.bzaek.de/coronavirus) vorgenommen:

 

-      Bündelung mehrerer Informationen unter dem Schlagwort „Praxisbetrieb“: https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/praxisbetrieb.html

-      Text auf der Seite https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/risikomanagement.html geändert laut Aktualisierung der RKI-Seite (Gefährdung hoch) sowie das PDF zum Risikomanagement entsprechend geändert.

-      Neue Fragen und Antworten unter den FAQs ergänzt: https://www.bzaek.de/berufsausuebung/sars-cov-2covid-19/faq-coronavirus.html

-      Praxisaushang STOP aktualisiert: https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/STOP-.pdf

 

Die BZÄK hat  FAQ zu Sars-CoV-2/COVID 19 eingestellt unter der Sonderseite Corona, diese werden bei Bedarf sukzessive erweitert.

https://www.bzaek.de/berufsausuebung/hygiene/sars-cov-2covid-19.html

 

Auch das Positionspapier „Risikomanagement in Zahnarztpraxen“ wurde aktualisiert: https://www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/2020_Position_Sars-CoV-2.pdf  

 

Ein Praxisschild für die Tür steht hier zum Download zur Verfügung: